zahnarztpraxen 1 zahnaerzte DenPhaMedWas Zahnärzte und ihre Praxen betrifft

Manche Dinge sind halt doch anders…

Selbstverständlich sind die Herausforderungen niedergelassener Zahnärzte durch Besonderheiten gekennzeichnet, die niedergelassene Zahnärzte von anderen Ärzten unterscheiden. Dennoch gehören Zahnarztpraxen selbstverständlich zur Grundgesamtheit der Arztpraxen, mit denen sie eine Vielzahl von Themen und Herausforderungen teilen.

Deshalb haben wir einen größeren Ärztebereich erstellt, der in der Masse seiner Inhalte eben auch für Zahnärzte gilt. Diese speziellen Zahnarzt-Seiten sind nur den Aspekten vorbehalten, die exklusiv für Zahnarztpraxen gelten. Wie in allen Bereichen werden wir auch hier weitere Inhalte nach und nach ergänzen.

Das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

Aktuell:

Das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

Kommt es Mitte 2019? Einen aktuellen Überblick über wesentlichen Neuerungen für Zahnärzte finden Sie hier

Die Innovation und ihr Nutzen

zahnarztpraxen 00 innovation nutzen DenPhaMedDie allermeisten Kolleginnen und Kollegen, die diese Service-Webseite mittragen und die über 100 Experten, die sie mit ihrem Wissen möglich gemacht haben, waren früher jeder für sich im Markt unterwegs. Meist schon seit Jahren. Nebeneinander erklommen wir die jeweilige Themenleiter. Dann kletterten einige regional gemeinsam. Nun haben wir unser gesamtes Wissen, alle Leistungen und Regionalen Netzwerke auf dieser Webseite gebündelt und bieten allen Zahnärztinnen und Zahnärzte einen Erfahrungspool, der noch wachsen muss, aber sich auch so schon sehen lassen kann und Nutzen stiftet.

Das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

In eigener Sache suchen wir

Für den Dentalbereich von DenPhaMed.de suchen wir zur Verbreiterung unseres Serviceangebotes „motivierte Experten zum Mitmachen“, insbesondere solche Dienstleister, die explizit auf Zahnärzte und Zahnarztpraxen spezialisiert sind, für den Dentalbereich individuelle Leistungen anbieten, in Praxen wichtige Dienstleistungen anbieten oder andere Besonderheiten zu bieten haben, die auch unsere Seiten noch bereichern. Mehr

Was können wir für Sie tun?

Die Situation der Zahnarztpraxen heute ist gekennzeichnet von diversen Umbrüchen, die eine Praxis erstmal erfolgreich bewältigen muss, ohne auf der einen oder anderen Untiefe zu stranden oder gar an einem Riff zu zerschellen.

zahnarztpraxen 00 was koennen wir tun DenPhaMed

Die Themen kennen Sie garantiert alle, deshalb reichen diese Stichworte:

  • Aktuelle Altersstruktur der Praxisbesitzer Mehr
  • Neue Erwartungshaltungen der Generation Y Mehr
  • Probleme bei der flächendeckenden Versorgung Mehr
  • Immer schnellere Investitionsintervalle durch neue Dentaltechnik
  • Fachkräftemangel bei der Stuhlassistenz Mehr
  • Veränderte Kreditbedingungen der Banken Mehr
  • Anpassungen vieler Kammerversorgungen an die Niedrigzinsphase Mehr
  • Steigende Klageneigung von Patienten wegen vermeintlicher Behandlungsmängel Mehr
  • Erhöhte Dokumentations- und Datenschutz-Standards Mehr
  • Serieneinbrüche in Praxen, um Bohrköpfe zu erbeuten Mehr

Praxisgründung

Praxisgründung

Gründen oder übernehmen. Einrichten, Anfangen. Geld verdienen – also alles weiterhin so wie immer schon machen – das kann heute mächtig schief gehen. Denn in jeder dieser Phasen: dem Kauf, dem Standort, der Ausrichtung und den ersten Jahren, stecken jetzt neue Risiken, die das Geld verdienen zumindest erschweren. Praxisgründer müssen heute Unternehmer und Gründungsberater in einem sein. Oder sie holen sich entsprechende Kompetenz an Bord. Mehr

Praxisverkauf

Praxisverkauf

Zum Ende hin ruhig austrudeln, mitnehmen was geht, Investitionen auf den Nachfolger verschieben, Anzeige schalten, verkaufen. dann vom Erlös gut leben – so war es überall, heute höchstens noch in 1A-Lagen. Praxisinhaber, die nicht innerhalb der Familie oder an angestellte Zahnärzte abgeben, müssen sich Gedanken machen: Praxis aufpeppen, Sitz verlegen, BAG gründen. Oder sie lassen ein individuelles Abgabe-Konzept erstellen. Mehr

Praxisschutz

Praxisschutz

Absichern ist mehr als versichern, und das ist schon kompliziert genug: Wissen Sie, wie Ihre Behandlungseinheiten und der Kompressor versichert sind? Das sollten Sie aber. Und Ihr Absicherungsexperte sollte wissen, was bei Wasserschäden zu tun ist, die sind nämlich das Hauptrisiko für Betriebsunterbrechungen in Zahnarztpraxen. Samt Patientenschwund… Stellen Sie Ihren Versicherungsberater auf die Probe. Oder fragen Sie uns (Mail an Zentralbüro)

Ruhestandsplanung für Zahnärzte

Wann gehen Ärzte eigentlich in den „Ruhestand“? Statistisch ist die Antwort ziemlich klar: Humanmediziner deutlich später als die meisten anderen Berufsgruppen, meist mit 67 oder älter. Zahnärzte in der heutigen Zeit noch etwas früher, denn sie haben noch eher die Chance, einen Nachfolger zu finden oder ihren Sitz in ein MVZ einzubringen. Erst die heutige Existenzgründer-Generation wird hier wohl den Wandel bringen, denn da werden längst nicht mehr alle Zahnärztinnen und Zahnärzte in der Selbständigkeit sein, wie es bis vor kurzem noch vorgeschrieben war.

zahnarztpraxen 00 ruhestandsplanung DenPhaMed

Wer also früher in Rente geht, weil er will oder muss, und dann meist aus Gesundheitsgründen oder weil die Satzung des Versorgungswerkes es ihnen abverlangt, dessen Kammerversorgung wird wohl nicht ausreichen. Für alle, die dieser zugegeben groben Analyse zustimmen, gibt es eine einigermaßen gute Nachricht – und eine schlechte.

Wer bis 30 als Zahnarzt oder Zahnärztin startet und bis 67 sauber Vollzeit durchzieht, der kann mit seiner Kammerversorgung am Ende zufrieden sein. Denn die ist bei „Normalverläufen“ deutlich auskömmlicher als die gesetzliche Rente.

Da jedoch viele Versorgungswerke zum größten Teil umlagebasiert arbeiten, besteht meist nur ein geringer Kapitalstock, der sich jedoch in der heutigen Anlagesituation auch nicht attraktiv entwickeln kann. Das Umlageverfahren dürfte jedoch in den nächsten Jahren immer mehr zum Problem werden.

Und dann gehen auch nicht alle Investments gut. So mussten einige Versorgungswerke, wie beispielsweise Westfalen-Lippe und Berlin, dass man sich mit einigen Kapitalanlagen verspekuliert hätte. Anders als private Versicherungsgesellschaften sind die Finanzexperten der Versorgungswerke in der Wahl der Anlageform relativ frei. Mehr

Und – wenn da mal was schief geht – dürfen Rentenansprüche zum Schutz der Gemeinschaft noch bis kurz vor Renteneintritt einer Kohorte gekürzt werden. In einem, deswegen auch breit bekannt gewordenen Fall, waren es Rentenverluste von 13 Prozent.

zahnarztpraxen 00 geringerer rente DenPhaMedDie Altersrenten-Ansprüche könnten also bei „guter Führung“ der Versorgungswerks-Kapitalanlagen, ohne Satzungsänderungen und bei durchschnittlichem Liquiditätsbedarf der zahnärztlichen Rentner eine gute finanzielle Grundlage bilden.

Aber für die allermeisten Zahnarztfamilien voraussichtlich auch nur das. Mehr

Alle mit einer davon abweichenden Erwerbsbiographie – sei es aus Familien- oder Gesundheitsgründen, wegen Teilzeit oder Sabbatical, wegen Pflegezeit oder Unfall und manchmal sogar wegen Kammerbezirkswechseln –; werden weniger Ansprüche erwerben und mit geringerer Rente auskommen müssen. Mehr

Und alle, die auch im Alter ihren bisherigen Lebensstandard beibehalten wollen, sollten nachrechen, ob die Kammerrente dafür wirklich reicht. Mehr

Jeder niedergelassene Zahnarzt der, und jede Praxisinhaberin, die durch eine Krankheit oder einem Unfall über längere Zeit außerstande ist, seine/ihre volle Leistung am Stuhl zu erbringen, steht irgendwann vor der Entscheidung, den Beruf aufgeben zu müssen, um überhaupt noch nennenswerte Rentenansprüche aus dem Versorgungswerk zu erhalten. Mehr

Ergo: Ruhestandsplanung, eine conditio sine qua non:

Da niemand wirklich sagen kann, wie genau sein Lebensweg verlaufen wird, sollten die allerwichtigsten Klippen im Rahmen einer individuellen Ruhestandsplanung abgesichert werden:


„Spezialrisiko“ Wasserschaden

zahnarztpraxen 00 wasserschaden DenPhaMedSelbstverständlich gibt es Wasserschäden auch außerhalb von Zahnarztpraxen, dennoch sind Wasserschäden ein „Spezialrisiko“ für niedergelassene Zahnärztinnen und Zahnärzte.

Denn in Zahnarztpraxen sind deutlich mehr Wasser führende Leitungen und Schläuche verlegt als etwa in Hausarztpraxen.

Damit steigt aber für Zahnärzte das Risiko, dass sich eine Verbindung löst oder ein Schlauch platzt – mit unangenehmen Konsequenzen für den Praxisbetrieb. Doch dagegen ist ein Kraut gewachsen… Mehr


Zahnarztpraxen: Effizienz, Sicherheit, Hygiene

zahnarztpraxen 00 effizienz sicherheit hygiene DenPhaMedEs sind viele Nebenaufgaben, die rund um eine Praxis anfallen: Abläufe verbessern, Sicherheit garantieren, Hygienestandards einhalten.

Die meisten dienen der bestmöglichen Auslastung und der sicheren und guten Versorgung der Patienten. Außerdem sollen sich die Patienten in der Praxis wohl fühlen, denn das Ambiente prägt den Ersteindruck.

Wieder andere sind gesetzlich vorgegeben, wie etwa Arbeits- und Datenschutz sowie IT-Sicherheit. Wieder andere sollen die Sachwerte schützen.

Und dann ist da immer noch der Posten: Was tun, wenn doch was schief geht…

All das findet sich auf unserer Übersichtsseite Praxissicherheit


zahnarztpraxen 00 versprechen einloesen DenPhaMedUnser Versprechen von der Startseite einlösen

Weil wir uns zur Aufgabe gemacht haben, bei den 1.000 sonstigen Aufgaben, die Zahnärztinnen und Zahnärzte tagtäglich nebenbei erledigen müssen, aktiv, zügig und tatkräftig zu unterstützen, stehen unsere Experten selbstverständlich auch für kompetente zweite Meinungen jederzeit parat.

Was auch immer Sie gerade umtreibt jenseits der zahnmedizinischen Hauptaufgaben: wir bieten Ihnen unverzüglich kompetente Ansprechpartner für mehr Orientierung, neue Lösungsansätze, innovative Konzepte und/oder sofortige Hilfe und Unterstützung. Versprochen!Anfrage 2. Meinung (Mail an Zentralbüro)