service 535 e mail newsletter marketing DenPhaMed

E-Mail-Marketing: Bisher ungenutzte Wege gehen

E-Mail-Newsletter: Der „hidden Champion” im Online-Marketing

Haben Sie schon mal über einen eigenen Praxis- oder Apotheken-Newsletter nachgedacht? Die Antwort dürfte meist „Nein“ heißen. Warum ist das in den Gesundheitsberufen so, während dieses Medium in anderen großen Bereichen wie Touristik, Groß- und Einzelhandel oder der Kfz-Branche seit Jahren fest etabliert und einer der erfolgreichsten Dialogwege ist?

E-Mail-Marketing und Praxen / Apotheken – Zwei Welten treffen aufeinander.

Die Gründe dafür sind vielfältig, aber kurz zusammenzufassen: Keine Zeit, fehlende Ressourcen, vermeintlich keine besonderen Nachrichten vorhanden, ungewohnte Technik und obendrein ein Medienbruch zum Praxis- und Apothekenalltag. Kurzum: nicht noch ein neues Medium! Niemand hat jemals am Maildialog gedacht und deshalb keine Mailadressen eingesammelt oder gespeichert. Da werden dann lieber zig unplanbare Telefonate in Kauf genommen, die die Praxisabläufe dann immer wieder störend zerstückeln, als das grundsätzlich darüber nachgedacht wird, allgemeine Informationen von Speziellen zu trennen und erstere in einem dauerhaften und jederzeit wiederfindbaren Dialog zu organisieren.

Kunden- und Patientenbindung mit hoher Effizienz

service 535 e mail newsletter marketing patientenbindung DenPhaMed

Gesetzt den Fall, Praxen und Apotheken hätten etwas zu sagen, was a) alle Menschen im Prinzip interessieren sollte und b) grundsätzlich für die Praxis oder Apotheke gilt – dann wären E-Mail-Marketing-Maßnahmen das betriebswirtschaftliche Mittel der Wahl. Denn sie sind sehr günstig, flexibel und der Zeitbedarf ist – entgegen der telefonischen Abwicklung einplanbar und – immer wichtiger – automatisch dokumentiert.

Ein ‚Hidden-Champion‘ stellt sich vor – die Vorteile, Möglichkeiten und Chancen im Überblick:

  1. Einbindung in bestehende Kommunikation:
    E-Mail-Marketing ist die ideale Ergänzung einer modernen Website und aller lokalen Werbe- und Informations-Maßnahmen inklusive Social-Media-Marketing.
  2. Die Exklusiv-Nachricht für Kunden und Patienten:
    Es ist der kostengünstigste, wirkungsstärkste und damit entscheidende Türöffner zu allen Menschen, die die Praxis bereits kennen.
  3. Der Transportweg für alles, was jeden an geht:service 535 e mail newsletter marketing vorteile ueberblick DenPhaMed
    Die Nachrichten kommen quasi nebenbei zum Kunden oder Patienten, denn es wird dort nur kommuniziert, was eh jedem immer wieder gesagt werden muss. (und das sind gerade in Praxen und Apotheken Unmengen von Dingen [Ideen gefällig?]) Rückrufbitte
  4. Die Praxis kommt im bekannten Gewand nach Hause:
    Moderne Newsletter sind natürlich keine Bleiwüsten. Sie sind vielmehr ein Mittelding aus extrem verkürzten Webseiten, bebilderten Twitter-Nachrichten und aufmerksamkeitsstarken „Sonderblättern“.
  5. Alle Patienten sofort erreichen - Keine Kunden „zufällig“ verlieren:
    Mailadressen ziehen weder mit um und noch ändern sie sich, wenn das Festnetz zugunsten eines Smartphones aufgegeben wird. Und sie kommen heute überall an statt erst mühsam per Apo-Umschau, Flyer oder Aushang verteilt werden zu müssen.
  6. Weniger „Materialschlachten – mehr Umweltschutz:
    Nicht nur die Telefon-Menge sinkt. Auch jeder eingesparte Brief und jedes weniger gedruckte Info-Blatt helfern der Umwelt. In heutigen Zeiten das allerbeste Argument für den Einstieg in den eigenen Praxis- oder Apotheken-Newsletter
  7. Aber auch in Verbindung mit Flyern einsetzbar:
    Wenn Praxen viele IGel-Angebote haben oder in Apotheken sowieso mit Sonderangebots-Flyern gearbeitet wird, dann lassen sich die beiden Informationswege gemeinsam mit der Webseite und den Sozialen Medien zu einem wirkungsvollen Kommunikations-Kleeblatt verbinden. Wenn nämlich alle Kanäle die identische Nachricht transportieren, steigt die Werbewirkung exponentiell.
  8. Das Zauberwort heißt Dialog:
    Moderne Newsletter sind dialogisch aufgebaut. Der Empfänger soll reagieren. Ob es ein Klick auf einen Link ist, was die Website und Social-Media-Auftritte wirkungsvoll „nach oben“ bringt, oder ob eine direkte Reaktion per Rück-Antwort oder gar Anmeldung oder Bestellung erfolgt. [Muster erbeten?]) Download eines Musters

E-Mail-Newsletter-Marketing braucht professionelle Partner für Konzeption und Gestaltung

Ganz klar: Wir bekommen alle zu viele E-Mails. Vor allem aber bekommen wir wahnsinnig viele schlechte E-Mails. Einige allerdings sind gut gemacht und deshalb auch wirkungsvoll. Das zeigt: Ein gut gemachtes E-Mail-Marketing funktioniert und zwar richtig gut. Aber was sind die Voraussetzungen und die Geheimnisse wirklich guter Newsletter?

service 535 e mail newsletter marketing wahrheiten DenPhaMed

Vier Wahrheiten über E-Mail-Marketing

Niemand interessiert sich für Ihren schönen Newsletter

Beginnen wir mit einer ernüchternden Einsicht: Aufgrund der E-Mail-Flut ist die Chance, dass ein Empfänger von einer E-Mail wirklich begeistert ist, verschwindend gering – da kann das Mailing noch so gut sein. Trotz dieser eher ungünstigen Ausgangslage kann E-Mail-Marketing funktionieren – auch ohne Begeisterungsstürme. Schließlich schreien Empfänger auch bei anderen Werbeformen nur sehr selten vor Entzücken auf – und dennoch funktioniert Werbung.

Big Data und Individualisierung

Seien wir realistisch: Für viele Unternehmen ist die Realisierung der Chancen, die Big Data bietet, eine Herausforderung. Mit E-Mails ist das vergleichsweise einfach, Sie können sowohl ganz individuelle Nachrichten verschicken oder zielgruppengerechte Ansprachen generieren. Schon „einfache“ Individualisierungen mit jeweils eigenen Ansprachen für jede einzelne Zielgruppe sorgen für eine erhebliche Steigerung der Empfänger-Reaktionen.

Content ist King. Aber Reichweite ist Queen

Selbstverständlich ist es so, dass der Inhalt einer Mail darüber entscheidet, wie erfolgreich sie ist. Aber so weit müssen wir zuerst einmal kommen. Ohne ausreichende Reichweite – also einen angemessen großen Verteiler – ist es vergebliche Liebesmüh, tollen Content zu produzieren.

Schlechte Newsletter kommen teuer zu stehen

Viele Unternehmer sehen E-Mail-Marketing als einen „billigen“ Kanal, bei dem es einfach darum geht, möglichst günstig viele E-Mails „herauszuhauen“. Das ist aber grundfalsch. Schlechte Mails (also Mails, die „nerven“, weil sie komplett am Empfänger-Interesse vorbeigehen) kosten richtig Geld: Sie zerstören nämlich jeden Verteiler, die Abmelderaten gehen in die Höhe, die Response zurück. Wichtig ist daher, dass man großen Wert auf die Generierung von kundengerechten und zielgruppenspezifischen Inhalten legt, die dann technisch seriös und in ansprechender Form verschickt werden.

Was sind die Erfolgsgeheimnisse von richtig gutem E-Mail-Marketing?

Sammeln Sie E-Mail-Adressen.

Sammeln Sie E-Mail-Adressen

Sammeln Sie bei jeder Gelegenheit E-Mail-Adressen. Tatsächlich bietet der Alltag viele Anlässe, um Kunden oder Patienten direkt nach einer E-Mail-Adresse zu fragen. Und selbstverständlich sollten Sie schon aus Gründen des Datenschutzes offen sagen, dass Sie die Adressen für einen Newsletter, der einen Mehrwert verspricht, verwenden wollen. Gerade die direkte Ansprache im Kundenkontakt, z.B. bei Veranstaltungen, in der Offizin oder am Telefon ist erfolgversprechend. Möglich sind auch Aktionen im Zusammenhang mit Gutscheinen oder Rabattaktionen. Kaum noch praktikabel ist dagegen die Aufforderung auf der eigenen Webseite, sich für einen Newsletter anzumelden. Wenn hier überhaupt noch nennenswerte Anmeldezahlen erreicht werden, dann nur mit Gutschriften, Rabatten oder anderen Angeboten.

Bieten Sie Mehrwerte

Bieten Sie Mehrwerte

„Und was bringt mir das?“ Diese Frage stellt sich zumindest unterbewusst jeder Empfänger einer Mail. E-Mail-Marketing mit bestenfalls durchschnittlichen Angeboten oder langweiligen Artikeln ist zum Scheitern verurteilt. Aber nicht nur das: Der Empfänger „lernt“, dass von diesem Absender keine wichtigen Inhalte zu erwarten sind. Die Folge: Er meldet sich ab oder öffnet E-Mails schlicht nicht mehr. Die Reputation des Absenders ist daher übrigens auch wichtiger für die Öffnungsrate als eine „knackige“ Betreffzeile. Ebenfalls wichtig: die Erwartung und der Bedarf der Empfänger. Denn natürlich liest sich eine schön designte Mail angenehmer als eine textlastige. Aber je nach Erwartungshaltung und Informationsbedürfnis des Empfängers können auch reine Textmails mitunter das Mittel der Wahl sein.

Exzellenz in der Umsetzung

Exzellenz in der Umsetzung

Es gibt zwei „große“ Themen im E-Mail-Marketing: Daten und Content. Beide müssen optimal miteinander verknüpft werden, um das Maximum aus Ihrem Service herauszuholen. Zudem muss der Content zielgruppenspezifisch gestaltet werden. Darüber hinaus gibt es noch kleinere Stellschrauben, die nicht selten den Unterschied machen zwischen einer durchschnittlichen und wahrscheinlich mäßig erfolgreichen E-Mail sowie einer perfekten Mail, bei der es auch einfach Spaß macht, sie zu lesen. Um zum perfekten Newsletter zu kommen, sind viele Kleinigkeiten zu beachten – etwa Absender, Betreffzeilen, grafische Gestaltung, Darstellung auf vielen Clients und Endgeräten, eine sinnvolle Gliederung, ein regelmäßiges Erscheinen etc. Nicht zuletzt sollten Ihre Newsletter unbedingt auf mobilen Endgeräten funktionieren.

In unserem Netzwerk haben wir ausgewiesene Spezialisten, die Praxis- und Apotheken-Nachrichten so verbreiten, dass sie von den eigenen Patienten und Kunden auch wirklich wahrgenommen werden und darüber hinaus in deren unmittelbarem Umfeld (Familie, Freunde, Nachbarn) per qualifizierter Empfehlung verbreitet werden können.

Sie wollen ein professionelles E-Mail-Marketing aufziehen? Dann lassen Sie sich von unseren Newsletter-Experten beraten. Ihre Anfrage: E-Mail-Marketing Mail an Zentralbüro