arztpaxen 1 praxisverkauf DenPhaMedDer erfolgreiche Praxisverkauf

Vorbereitung und Planung ermöglichen bessere Ergebnisse

Ärzte und Zahnmediziner, die ihre Praxen am Ende des Berufslebens verkaufen wollen, sollten rechtzeitig mit der Planung beginnen. Doch was heißt eigentlich rechtzeitig? Das lässt sich so allgemein nicht beantworten. Als Richtlinie kann aber gesagt werden, dass je nach Ausgangsposition der Zeitraum für den Übergang zwischen einem Jahr und fünf Jahren liegt. In Einzelfällen muss aber mitunter auch mehr Zeit eingeplant werden.

Insbesondere, wenn die Übergabe mit einer Einarbeitung des potentiellen Nachfolgers erfolgen soll, braucht es teilweise mehr als einen Versuch, um den richtigen Nachfolger zu finden. Bei einem solchen Vorgehen bietet sich nach einer anfänglichen Anstellung beispielsweise eine „Übergangs-Berufsausübungsgemeinschaft“ (ÜBAG) an. 

Dass die Übergangsphase nicht so einfach zu bestimmen ist, hat aber noch einen weiteren Grund: Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger ist heute schwieriger als noch vor wenigen Jahren. Viele Praxisinhaber müssen sogar trotz mehrjähriger Bemühungen erkennen, dass sie ihr Ziel nicht erreichen. Um trotz ungünstiger Rahmenbedingungen Praxisnachfolgen zu ermöglichen, nehmen sich spezialisierte Berater dieser Aufgabe an. Darüber hinaus gibt es auch Praxisbörsen, die Käufer und Verkäufer zusammenbringen.


Abgabe planen lohnt sich immer

arztpraxen 1 praxisverkauf abgabe planen DenPhaMedWer hat gegen Ende der Berufskarriere noch Lust auf größere Innovationen? Es ist doch gerade alles so schön eingespielt und alle Beteiligten kommen mit den altbekannten Abläufen klar.

Die meisten Arztpraxen sind genau deshalb zum Zeitpunkt eines Generationenwechsels in einem entsprechenden Zustand. Doch wie jeder Immobilienbesitzer, der sein Haus renoviert, damit es einen guten Preis erzielt, sollten auch Arztpraxen vor dem Verkauf zumindest einmal auf Optimierungsmöglichkeiten überprüft werden – auch steuerlich am besten wäre oft sogar eine rechtzeitige Renovierung. Denn eine Investition einige Jahre vor dem Ausstieg lohnt sich fast immer. Mehr

Das gilt insbesondere für Zahnarztpraxen. Denn hier ist die Diskrepanz zwischen den Erwartungen von Praxisinhabern, die in den kommenden Jahren ihre Praxen veräußern wollen, und jungen Zahnärzten, die bereit sind, eine Praxis zu erwerben, besonders groß. Auch weil mit einer Gesetzesänderung von 2007, die es Zahnärzten ermöglicht, außerhalb von Krankenhäusern als Angestellte zu arbeiten, deutlich mehr berufliche Perspektiven eröffnet wurden.Mehr

Praxiswert

Was ist eine Praxis Wert?

Eine zentrale Frage bei Praxisübergaben ist die Wertfindung der zum Verkauf stehenden Praxis. Der Wert setzt sich aus dem Praxisinventar und einigen immateriellen Faktoren – etwa dem Patientenstamm – zusammen. Für Letztere gibt es einige verschiedene Bewertungsverfahren. Wichtig zu wissen ist, dass keines dieser Verfahren zu einem objektiven Ergebnis führt. Am Ende des Verkaufsprozesses müssen Angebot und Nachfrage zur Übereinstimmung gebracht werden. Dabei ist eine geschickte Verhandlungspraxis von großer Bedeutung. Mit der richtigen Strategie ist das Ergebnis planbar. Mehr

Übergang mit Steuerberater und Rechtsanwalt

Übergang mit Steuerberater und Rechtsanwalt planen

Bei einer Übertragung einer Praxis sind eine Vielzahl steuerlicher und juristischer Fragen zu beachten. Wichtige Gesichtspunkte sind hier Aufgabegewinn, spezielle Steuersätze für Abgeber, Verkaufsverträge, Gewährleistungen, steuerliche Nachhaftung und das Praxisteam mit seinen Anstellungsverträgen genannt. Damit sich Praxisinhaber beim Start in den Ruhestand nicht im Paragraphendschungel verheddern, ist die Hilfe von Steuerberatern und spezialisierten Anwälten sehr hilfreich sein. Mehr

Praxisabgabe – und danach?

Praxisabgabe – und danach?

Wer sein Lebenswerk verkauft hat und dennoch ein wenig weiterarbeiten möchte, sollte einige Rahmenbedingungen berücksichtigen, weil sonst sein steuerlich begünstigter Aufgabegewinn voll steuerpflichtig wird. Deshalb sollte bei der Abgabe bedacht werden, wie die Pläne für die kommenden Jahre aussehen. Generell empfiehlt sich eine Analyse des im Ruhestand zur Verfügung stehenden Einkommens, denn gerade bei aktuell gutem Verdienst sollte eine solide Ruhestandsplanung Teil jeder Praxisabgabe sein. Mehr


Das Allerwichtigste auf einen Blick

Wer seine Praxis abgibt, sollte zumindest folgende Gesichtspunkte beachten, damit der Schritt in den Ruhestand nicht mit einer bösen Überraschung endet.

  • Frühzeitige Planung der Praxisabgabe – unter Umständen dauert die Übergangsphase samt Planung fünf Jahre oder länger.
  • Einige Jahre vor dem Verkauf könnte sich eine Investition in die Praxis durchaus lohnen. Denn eine moderne Praxis findet leichter einen Käufer.
  • Jeder Übergang von einem Inhaber zum anderen ist eine steuerlich und rechtlich komplizierte Angelegenheit. Deshalb sollten Ärzte und Zahnärzte immer auch die Hilfe von Steuerberatern und Rechtsanwälten in Anspruch nehmen.
  • Keine Praxisabgabe zum 31. Dezember. Da das steuerliche Nachteile für den Abgebenden nach sich zieht.
  • Ist nach der Übergabe wirklich Schluss? Wer noch nicht ganz aufs Altenteil will, sollte auch das vorausschauend planen.


Einen halben Tag investieren – einen strategischen Vorteil sichern

Für alle abgabewilligen Ärztinnen und Ärzte bieten wir ein kostenloses Erstgespräch samt Ersteinschätzung des Praxiswerts an. Einzige Bedingung: Der geplante Abgabezeitpunkt liegt drei bis fünf Jahre in der Zukunft. Anfrage Erstberatung Praxisabgabe (Mail an Zentralbüro)