arztpaxen 412 positionierung marketing DenPhaMedPositionierung und Marketing für Arztpraxen

Mit dem Image wächst auch die Wirtschaftlichkeit

Zunächst einmal: Wie Patienten eine Praxis erleben, hängt wesentlich von Arzt oder Ärztin, Praxisteam sowie der Atmosphäre ab. Es muss daher eine ständige Aufgabe aller Beteiligten sein, dass diese Rahmenbedingungen für Patienten stimmen. Ein weit verbreiteter Fehler ist es zu glauben, dass eine Praxis, nur weil sie etabliert ist, auch in Zukunft – gewissermaßen automatisch – Patienten bindet und anlockt.

Selbst wenn die Praxis bei den Patienten gut bekannt ist, müssen immer wieder neue Impulse gesetzt werden, die Interesse wecken. Denn allein die Vertrautheit mit einer Praxis setzt niemanden in Bewegung. Neugier jedoch schafft immer neue Patientenfrequenz. Und wer einmal seinen Arzt oder seine Ärztin gefunden hat, kommt – solange die Atmosphäre stimmt – mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder.

Modernes Praxismarketing hat weniger mit bunten Flyern und Praxisbroschüren zu tun – die aber selbstverständlich auch ihre Berechtigung haben. Vielmehr kommt es auf ein durchgehendes Gesamtkonzept, eindeutige Positionierung – zum Beispiel durch Medizintechnik, iGeL-Angebote, Veröffentlichungen, Nachhaltigkeit, Medieneinsatz, Praxisarchitektur und Einrichtung oder sonstige Alleinstellungsmerkmale – und einen freundlichen Umgang an. Das fällt Patienten angenehm auf, und diese positiven Seiten einer Praxis sprechen sich herum. Und genau das ist ein wichtiger Faktor für eine Praxis. Denn gerade im ländlichen Bereich ist Mundpropaganda immer noch die beste Werbung.


Wege zur Praxisoptimierung

arztpaxen 412 positionierung marketing praxisoptimierung DenPhaMedUm eine Praxis zu stärken, gibt es zahlreiche Ansätze, die in ganz verschiedenen Bereichen ansetzen.

Das Spektrum reicht von öffentlichen Auftritten von Ärzten bis zu innenarchitektonischen Lösungen für Praxisräume.

Im Folgenden versuchen wir einen Eindruck von den Möglichkeiten zu geben, die Ärzten und Ärztinnen offenstehen.

Sicherlich wird keine Praxis alle Möglichkeiten nutzen können, doch kaum ein Arzt und kaum eine Ärztin nutzt auch nur annähernd ihre Möglichkeiten.

Stärkung des Bekanntheitsgrades

Stärkung des Bekanntheitsgrades 

Bekanntheit ist der Turbo jeder Werbung, denn nur dann fällt sie auf, wird darüber gesprochen und die Praxis so weiterempfohlen. Örtliche Telefonbücher, Branchenverzeichnisse sowie Anzeigen auf regionalen Gesundheitsseiten sind die Basis, zudem sollten Praxen im Gemeinde-Web stehen. Auch aktive Pressearbeit gehört dazu, denn spannende Themen gibt es zu Hauf. Auch Patientenveranstaltungen und Vorträge wirken Wunder, ebenso wie Ausstellungen lokaler Künstler oder das Sponsoring regionaler Events. All das ist gut, um Dr. Who hinter sich zu lassen.

Anfrage Praxis-Bekanntheitsgrad (Mail an Zentralbüro)

Optimierungen rund um Terminvereinbarungen

Optimierungen rund um Terminvereinbarungen

Termine sind das Lebenselixier jeder Praxis. Je besser sie ‚funktionieren‘, desto angenehmer wird die Praxis empfunden. Mit kleinen Veränderungen lassen sich große Aha-Effekte erzielen: Zeiten für Berufstätige, Familien, Rentner oder iGeL-Themen – statt nur für Privatpatienten. Große PR-Wirkung erzielen auch Samstags-Sprechstunden – wenn sie nicht zu Lasten des Teams gehen. Insgesamt zeigt die praktische Erfahrung, dass auch kleine Veränderungen der Öffnungszeiten immer auch neue Türen öffnen, wenn sie gut geplant sehr gezielten Nutzen stiften.

Anfrage Termin-Optimierung (Mail an Zentralbüro)

Zustand der Praxisimmobilie

Zustand der Praxisimmobilie

Wo der Weg zum Arzt schon mit Parkplatzproblemen und einem nicht barrierefreien Zugang beginnt, sollte dringend Abhilfe geschaffen werden. Jeder Weg lässt sich angenehmer gestalten: Entweder sicherer – mit Haltehilfen, rolltorgerechtem Ausbau oder Behindertenaufzügen, oder einfacher – durch Wegweiser, Ausschilderung oder Hilfeklingel, oder schöner – durch Blumen, interessant bepflanzte Kübel oder kleine Kunstwerke als optischer Reiz. Das Haus sollte gut in Schuss, der Eingangsbereich gepflegt und das Treppenhaus möglichst hell und immer sauber sein.

Anfrage Praxis Zuweg (Mail an Zentralbüro)

Der Empfangsbereich in der Praxis

Der Empfangsbereich in der Praxis

Ist der Empfang eher einladend oder trennende Barriere? Überzeugen Sie sich selbst oder lassen Sie beobachten, wie genau die Patienten empfangen werden. Das ist weder ein Misstrauensvotum noch Spionage. Vielmehr schleichen sich in jedem Praxisalltag nach und nach Routinen ein, die hin und wieder abzustellen sind. Die Kriterien für jeden Empfang: Werden die Patienten sofort wahrgenommen, freundlich begrüßt, widmet man sich ihnen ehrlich und offen, wird auf ihr Begehr eingegangen und herrscht eine positive Grundstimmung. Dann beginnt alles gut.

Anfrage Empfang optimieren (Mail an Zentralbüro)

Die Praxisräume

Die Praxisräume 

My home ist my Castle… Praxen hingegen sollten den Parienten gefallen und für das Team funktional sein. Barrierefreiheit ist heute Pflicht, Kinderbereiche sind noch Kür, Seniorentresen für Rollatoren kaum zu finden. Sind alle Räume ausgeschildert? Wie steht es mit Hygiene, nicht nur bei der Behandlung, auch auf dem WC. Um eine eigene ‚CI‘ (neudeutsch: Corporate Identity) zu schaffen, ist ein einheitlicher Auftritt der Praxis hilfreich: Farbgebung, Mobiliar, Bilderwelten, sowie die Teambekleidung prägen den Ersteindruck ohne große Kosten sehr stark.

Anfrage Praxis-CI (Mail an Zentralbüro)

Das patientenorientierte Praxisteam

Das patientenorientierte Praxisteam

Wie präsentiert sich das Praxisteam? Ansprechbar mit Namenschild und im CI-Farbgewand der Praxis mit Logo oder Slogan? Und vor allem: ziehen alle Mitarbeiter mit? Die Stichworte sind allgemein bekannt: Insgesamt aufmerksam und freundlich, jederzeit ansprechbar sein, auf Patienten individuell eingehen, aber dabei auch die Diskretion wahren, möglichst nicht genervt oder gestresst wirken (auch wenn das sicher manchmal zu viel verlangt ist) und die hohe Kunst: Mitdenken im Interesse der Patienten. Wenn da was zu verbessern ist, helfen Praxistrainings.

Anfrage Teamtraining (Mail an Zentralbüro)

Praxis-Kompetenz

Praxis-Kompetenz

Fachliche Kompetenz ist Grundbedingung, aber nicht hinreichend für das Image. Kompetenz zeigt sich in vielen Kleinigkeiten. Im Nutzenversprechen: Gibt es ‚Das Thema der Praxis‘ und wie zeigt es sich? Am Telefon: Wie ist der Ersteindruck, auch auf dem Anrufbeantworter! Welche Informationen liegen im Wartebereich aus, und sind die zielführend? ‚Meisterbriefe‘ schaffen auch Vertrauen in Praxen. Oft hängen dort Urkunden, doch selten systematisch, themenbezogen und am richtigen Ort. Da geht viel, denn Kompetenz-Image wächst in Abwesenheit besonders gut!

Anfrage Imageaufbau (Mail an Zentralbüro)

Die optimale Praxispräsentation?

Die optimale Praxispräsentation?

Ärzte haben jahrhundertelang ihr Schild angeschraubt und losgelegt. Das reicht heute nicht mehr aus, um wirklich erfolgreich zu sein, denn Marketing hat längst auch im Gesundheitsbereich Einzug gehalten. Heute sollte es schon ein Praxislogo sein, samt dazugehöriger Geschäftsausstattung von Briefpapier über Visitenkarten, Terminblock bis zum Praxisflyer. Neue Praxen sollten eine ‚Vorstellungsmappe‘ erstellen, in der alle wichtigen Informationen zur Praxis, ihrer Leistungspalette und zu den Erreichbarkeiten als Patienten-Handout festgehalten sind.

Informationen zu unserem Spezial-Konzept (Mail an Zentralbüro)

Praxis-Online

Praxis-Online

Heutzutage gilt ‚google-Existenz‘: Wer nicht drin ist, den gibt es nicht. Von daher ist ein Minimum an Online-Marketing für jede Praxis zwingend. Und je größer das Einzugsgebiet, je höher der iGeL oder Privat-Anteil und je spezieller die Methoden und Technik, desto mehr ist erforderlich. Internet ist Pflicht – aber wird die Praxis dort auch gefunden? Service wird groß geschrieben – ist auch online Terminbuchung möglich? Sollte sich die Praxis auch in den sozialen Medien präsenten. All das sind Themen für ein modernes Online-Marketing-Konzept.

Zu unserem Online-Spezial-Konzept

Der Wartebereich für Patienten

Der Wartebereich für Patienten 

Ohne Frage: Warten beim Arzt ist nie freudvoller Zeitvertreib. Umso wichtiger ist ein Wartezimmer, das sich klar von Wartehallen an Bahnhöfen unterscheidet. Themen wie Raumklima von Temperatur und Luftfeuchtigkeit inkl. Getränkeangebot über Wahrung der Diskretion bis hin zu aktuellen Informationsangeboten von Zeitschriften bis zu Monitoren gehören heute bereits zum Standard. Andere, wie beispielsweise Geräuschdämmung und Duftkonzepte, sind im Kommen. Und wie viele Patienten würden sich über eine Praxis-W-LAN freuen? Die Möglichkeiten sind Legion.

Anfrage Wartekonzept (Mail an Zentralbüro)

Das ideale Patient - Arzt/Ärztin Verhältnis

Das ideale Patient - Arzt/Ärztin Verhältnis

Nur zu den Ärztinnen und Ärzten: Wie kommunizieren Sie mit den Patienten? Voll zugewandt oder mit mindestens einem Auge auf dem PC-Bildschirm? Stichwort Zeitmanagement – wie oft pendeln Sie zwischen Arztzimmer und Empfang? Wie viele Telefonate werden ungeplant durchgestellt oder gibt es dafür Telefonsprechstunden? Denken Sie über Telemedizin nach? Und was bekommen Patienten nach der Behandlung mit auf den Weg? Eventuell eine Praxisbroschüre? Fragen über Fragen, doch nur so lassen sich die Optimierungsansätze finden, die es auch bei jedem Arzt gibt.

Anfrage Kommunikationskonzept Arzt (Mail an Zentralbüro)

Wie Patienten richtig verabschiedet werden

Wie Patienten richtig verabschiedet werden

Rezept, Terminzettel & Tschüss… reicht im Notfall auch mal. Stimmt! Aber mehr wäre wirkungsvoller. Folgetermine direkt aufs Smartphone wäre heute jedoch meist effektiver. Auch Erinnerungsmails könnten mehr Terminsicherheit bringen. Dabei ist der Datenschutz zu achten, aber das gilt ja seit DSGVO eh immer. Neue Patienten sollten einen Begrüßungs-Praxisflyer bekommen und – wenn vorhanden – auf den Online-Terminkalender hingewiesen werden. Einige Praxen setzen auf QM-Fragebögen für Feedback und Verbesserungswesen. Alles klar besser als ein Tschüss.

Anfrage Praxisbesuch Ende (Mail an Zentralbüro)