arztpraxen 712 haftungssummen DenPhaMedHaftungssummen für Ärzte

Wie viel Schutz ist für Ihre Sicherheit nötig?

Der entscheidende Faktor in der Berufshaftpflicht ist die vereinbarte Deckungssumme. Diese kann man sich gut als ein Risikokonto vorstellen, auf dem eine bestimmte Summe liegt. Ist das Konto leer, muss man selber zuzahlen. Dieses Bild verdeutlicht, dass sich jeder Arzt über die Höhe dieser Deckungssumme in Bezug auf sein Fachgebiet und der konkreten Risikolage im Klaren sein muss.

Selbstverständlich haben alle operierenden Ärzte – Chirurgen, Orthopäden oder gar plastische, viscerale- oder Neurochirurgen – ebenso wie Anästhesisten hier ein besonders hohes Schadensrisiko. Aber es kann auch innerhalb eines Fachgebiets sehr große Unterscheide geben, wie beispielsweise bei Gynäkologen: Da ist es schon wichtig zu wissen, ob mit oder ohne Geburtshilfe – oder bei Urologen: mit oder ohne Beschneidungen.

Es geht immer um Millionen Euro

Klar ist: Ärztliche Haftung muss in Millionen Euro gemessen werden. Beginnend mit den risikoärmsten Ärzten, das sind in aller Regel zuerst einmal die Ärzte in der Primärversorgung: Psychologen und Psychiater, Hausärzte und hausärztlich niedergelassene Internisten, Kinder- und Frauenärzte ohne Geburtshilfe.

arztpraxen 712 haftungssummen millionen DenPhaMedHier gilt unter Experten eine Deckungssumme von einer Million Euro als angemessen – es sei denn, es kommen besondere Risiken hinzu.

Dann geht es weiter mit der Gruppe der nicht operierenden Fachärzte. Hier gelten drei Millionen Euro als allgemein angemessen. Allen anderen, vom Facharzt für Innere Medizin über Augenärzte, Radio- und Nephrologen bis zum Uro- und Proktologen sollten standardmäßig über 5 Millionen Euro Haftungssumme verfügen. >Alle ärztlichen Hochrisikoberufe wie Herzchirurgen, plastische Chirurgen und viele andere Spezialisten sollten sich von einem Versicherungsfachmann für Ärzte die individuell passende Haftpflichtsumme berechnen lassen.

An Haftpflicht sparen heißt Teile der Rente riskieren

So gut wie alle Experten, Juristen und Verbände empfehlen Ärzten Haftpflichtsummen von mindestens fünf Millionen Euro, um tatsächlich alle realistischen Schäden abdecken zu können. Ansonsten droht Medizinern im schlimmsten Fall die Altersarmut, denn bei einem einzigen höheren Schaden trägt die Versicherung natürlich nur die tatsächlich versicherte Summe. Wenn diese mit 1 oder 3 Millionen Euro zuerst einmal hoch erscheint, der Gesamtschaden sich jedoch auf 1,2 oder 3,3 Millionen Euro addiert, so wären 200.000 Euro bzw. 300.000 Euro ihrer privaten Rücklage verloren. Schon das allein ist ein so hoher Wert, dass dagegen die Einsparung weniger 100 Euro im Jahr kein gutes Geschäft gewesen wäre. Noch schlimmer trifft es unterversicherte Mediziner, die mit einem Schaden von 4 oder gar 5 Millionen Euro konfrontiert werden.

Auch Haftpflichtsummen wachsen mit der Zeit

arztpraxen 712 haftungssummen beitraege steigen DenPhaMedWelche Deckungssummen am Ende wirklich ausreichend sind, kann auch von Experten immer nur geschätzt werden. Zudem muss beachtet werden, dass die notwendigen Beträge für eine umfassende Absicherung wegen mehrerer Entwicklungen steigen:

  1. Gesundheitskosten nehmen aufgrund medizintechnischer Innovationen zu,
  2. die Lebenserwartung der Menschen wird höher und
  3. die Rechtsprechung bei Schadenersatzfällen ändert sich zugunsten der Geschädigten.

Diese drei Entwicklungen zusammen machen für alle Ärzte nicht nur mit Aufnahme ihrer medizinischen Tätigkeit eine angemessene Versicherungsgestaltung erforderlich, sondern zwingen auch bei jeder Tätigkeitsveränderung oder spätestens nach 10 Jahren zu einer Anpassung der Haftpflichtsumme.'

Berufshaftpflicht überprüfen lassen

Berufshaftpflicht für Ärzte beraten oder überprüfen lassen

Da auch Haftpflichten veralten können, lohnt sich vorsorgliche Durchleuchtung: Beratung Arzthaftpflicht gewünscht?

Sie haben eine Berufshaftpflicht, wollen diese aber kompetent kontrollieren lassen. Anfrage Revision Arzthaftpflicht

Haftpflicht für Ärzte in Ausbildung

Ärzten in Ausbildung ist ebenfalls zu empfehlen, sich bereits vor Aufnahme der ersten Tätigkeit um eine eigene Berufshaftpflichtversicherung zu kümmern, um bereits am ersten Tag abgesichert zu sein.
Haftpflicht für Arzt in Ausbildung benötigt?