apotheken MIR NIR spektrometer DenPhaMedMIR- und NIR-Spektrometer

Elektronische Entlastung für das Laborbuch

MIR- und NIR-Spektrometer vereinfachen viele der vorgeschriebenen Rohstoffüberprüfungen gemäß Laborbuch. Das spart Zeit und entlastet die PTAs ebenso wie den gesamten Apotheken-Betrieb. Und da diese Geräte zudem Arzneimittel zuverlässig auf ihre Identität prüfen können, ist es kein Wunder, dass diese noch sehr neue Technik in immer mehr Apotheken Einzug hält. Allerdings schreckt der Anschaffungspreis in Verbindung mit den Betriebskosten so machen Inhaber, die einen eher kleineren Bedarf an Rohstoffprüfungen haben, noch vor der Anschaffung ab. Andere wiederum kommen auf die durchaus empfehlenswerte Idee, die mobile Variante dieses Analysemessgerätes zu kaufen und sich diese mit befreundeten Apothekeninhabern zu teilen.

„Auch wenn die Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) keine Erleichterungen in puncto Rezeptur für Filialverbünde vorsieht, beginnen die ersten Gruppen, teure NIR-Spektrometer zur Prüfung von Ausgangsstoffen gemeinsam zu nutzen.“ (Quelle: Apotheke-Adhoc)
 

NIR-Spekrometer-Sharing

apotheken technische versicherung nir spekrometer sharing DenPhaMedNahinfrarot- oder NIR-Spektrometer-Sharing – dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren sicher durchsetzen, sei denn die Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte (APD) würde entscheiden, dass ein solches Gerät nur dann anzuerkennen sei, wenn es permanent in der Apotheke bereitstünde. Immerhin haben als erste die Pharmazieräte in Sachsen-Anhalt die NIR-Geräte schon 2013 als Prüfmethode zugelassen. Deshalb dürfte eine solche generelle Einschränkung angesichts der Tatsache, dass der Einsatz eines NIR-Spektrometers eine sehr große Entlastung für Apotheken darstellt und gleichzeitig in kürzester Zeit von Apotheke zu Apotheke transportiert werden kann, zumindest mittelfristig als eher unwahrscheinlich einzuschätzen sein.
 

Mobilität birgt neue Risiken

Allerdings bergen zwischen Apotheken herumgereichete NIR-Spektrometer – ebenso wie jede andere verliehene Labortechnik - ein versicherungstechnisches Risiko, dass es dann wohl auch nur in Apotheken gibt. Damit dürften die meisten Versicherungspolicen ein NIR-Spektrometer zumindest nicht immer eindeutig eingeschlossen haben.

Gleichzeit ist die Gefahr groß, dass mit solchen Apotheken-Besonderheiten weniger vertraute Versicherungsberater diese neuen Risiken nicht erkennen und es deshalb weiterhin unversichert bleibt. Doch worin bestehen diese Risiken – denn in der Tat sind es zwei allgemeine – die dann auch das MIR-Spektrometer gelichermaßen betreffen - und zwei besondere, die allein für das mobile NIR-Gerät gelten.

Die allgemeinen Risiken:

1. Die Investition erhöht natürlich den Apothekenwert, weshalb in den allermeisten Versicherungstarifen Wahrscheinlichkeit einer Unterversicherung steigt und deshalb zu prüfen wäre.

2. Als elektronisches Gerät sollte bei Anschaffung sichergestellt werden, dass es in der Elektronikversicherungmitversichert ist.

Diese beiden Versicherungsrisiken sollte jedoch jeder erfahrene Versicherungsmakler erkennen und entsprechend eindecken können. Wer also beabsichtigt, ein MIR-Spektrometer zu kaufen oder bereits eines in Nutzung hat, sollte das seinem Versicherungsberater mitteilen und ihn auffordern, den bestehenden Versicherungsschutz entsprechend aufzustocken.

Vorprogrammierter Ärger in der Nutzergruppe

Die besonderen Risiken allerdings setzen ein wenig mehr Erfahrung mit Labortechnik und Revisionen voraus. Denn man sieht dem Gerät selbst ja nicht an, in wie vielen Apotheken es zum Einsatz kommt. Da es schließlich auch irgendwie da hinkommen muss, sollte das Gerät bei diesem Wert folgerichtig

3. das Gerät, wenn es außerhalb der Apotheke unterwegs ist, mit einer hinreichenden Transportversicherung abgesichert sein.

apotheken technische versicherung mir nir aerger DenPhaMedAuch das ist noch nicht das Haupt-Problem – denn das hat direkt und unmittelbar mit dem sprichwörtlichen Murphy’s law zu tun: Bei wem, denken Sie, geht das Gerät kaputt oder kommt gar weg? Beim Besitzer oder bei einem, der es ausgeliehen hat? Und wenn beim Letzterem passiert … wie ist es dann eigentlich versichert?

Im worst-case leider gar nicht oder zumindest nicht ohne größere Verrenkungen bei der Schadenbearbeitung, denn es gehört eindeutig weder zum Inventar der Ausleih-Apotheke noch ist es innerhalb der versicherten Apotheke oder auf einem eigenen Transport zu Schaden gekommen. Das ist der vierte Schadensgrund. Zudem fällt mobile Technik sehr schnell unter den Zeitwertvorbehalt, weshalb die Versicherung im Zweifel nur einen Bruchteil der Anschaffungskosten ersetzen muss. Spätestens dann – da kann man sicher sein – ist es mit der guten Partnerschaft vorbei… denn der Inhaber will natürlich sein Gerät ersetzt bekommen.

Im Zweifel extra versichern

Deswegen bedarf es entweder vorab eines eingehenden Diskurses mit den Apothekenversicherungen aller Nutzer, damit der Versicherungsschutz für das NIR-Spektrometer in jeder Apotheke sowie unterwegs zwischen den Apotheken und in egal welchem Fahrzeug greift.

apotheken 673 mir nir spektrometer versichern DenPhaMed

Oder, um endgültig auf der sicheren Seite zu sein, sollte der rechtmäßige Besitzer des NIR-Spektrometers eine eigens dafür geschaffene Lösung nutzen, die das vierte und wahrscheinlich häufigste Risiko rechtssicher ausschließt:

4. eigene Zusatzdeckung zur Versicherung gemeinsam genutzter NIR-Spektrometer, die das Gerät in der Versicherung der Besitzer-Apotheke mitversichert, und zwar für alle rechtmäßigen Nutzer, egal ob innerhalb des Familienverbundes, einer ERFA-Gruppe oder einfach nur einem Kreis befreundeter Apotheker sowie für alle notwenigen Transporte.

Diese kleine zusätzliche Investition kann der Inhaber dann natürlich auf die Mitnutzer umlegen.

Wer aktuell beabsichtigt, im Verbund mit anderen ein NIR-Spektrometer anzuschaffen oder wo immer ein solches bereits in Nutzung ist, sollte der oder sollten die Eigentümer unbedingt eine entsprechende Versicherungsüberprüfung durch einen Apotheken-Absicherungsexperten durchführen lassen. Unsere Spezialisten stehen Ihnen dafür und zu weiteren Informationszwecken jederzeit gern zur Verfügung. Policencheck NIR-Spektrometer anfordern (mail an Zentralbüro)