Haftungs-Risiken

Haftpflicht in Apotheken: Eine unterschätzte Gefahr

Das Risiko, für ein Versehen in Haftung genommen zu werden, ist bei Apothekerinnen und Apothekern groß. Früher wurde die Antibabypille "Eugynon" mit dem verdauungsfördernden Mittel "Enzynorm" verwechselt – siehe Spiegel. Heute bergen die Beratungspflichten bei der Abgabe der „Pille danach“ versteckte Risiken. Öfter kommen auch Verwechselungen der Wirkstoffkonzentration vor, während nur sehr selten ähnlich aussehende Packungen in der Hektik des Alltags verwechselt werden, aber auch das kommt immer wieder vor.

Bei aller Sorgfalt, Kontrolle und zertifizierten Prozessen: tagtäglich sind Mitarbeiter in Apotheken der Gefahr eines Personenschadens mit gesundheitlichen Konsequenzen ausgesetzt, die im schlimmsten Fall auch tödlich enden können. Über solche Fälle wird nicht gerne gesprochen, dennoch kommen sie vor. Die Folgen: unter anderem ungewollte Schwangerschaften, lange Krankenhausaufenthalte, dauerhafte gesundheitliche Schäden.
 

Haftpflichtschäden: nicht häufig aber potentiell sehr teuer

apotheken haftungsrisiken schadenersatz DenPhaMedGemessen an der potentiellen Schadenhöhe von Gesundheitsrisiken sind viele Apotheken inadäquat abgesichert. Denn die in vielen, vornehmlich kleineren Apotheken real vorzufindende Haftpflicht-Deckungssumme rangiert zwischen 1,5 und drei Millionen Euro. Mittlere bis große Apotheken haben in der Regel drei und seltener fünf Millionen abgesichert. Zum Vergleich: um hierzulade ein Auto zulassen zu können, fordert der Gesetzgeber 7,5 Millionen Euro Haftpflichtsumme, aber die meisten Halter haben viel mehr, meist 100 Millionen Euro versichert.

Haftpflichten für Apotheker müssen regelmäßig überprüft werden, denn die Risikosummen steigen mit dem Gesundheitsetat.

 

Die Betriebshaftpflichtversicherung – Ohne die öffnet keine Apotheke

apotheken haftungsrisiken schadenersatz klebstoff DenPhaMedDer Grund für diesen gravierenden Unterschied liegt im falschen Empfinden der Häufigkeit der Schäden. Die ist im Straßenverkehr zweifelsfrei deutlich höher als bei Apotheken, doch die Bezugsgröße im Haftpflichtbereich sollte nur die potentielle Schadensumme, nicht die Eintrittswahrscheinlichkeit des Schadens sein.

Deshalb ist die Betriebshaftpflicht in Apotheken nicht umsonst die zentrale Pflichtversicherung. Zehn Millionen Euro Haftpflichtsumme scheint aus unserer Erfahrung eine Richtgröße sein, an der sich Apothekerinnen und Apotheker orientieren sollten. Doch der Haftpflichtbereich bietet noch einige weitere Details, die für bestimmte Apotheken von großer Bedeutung sind. Hier finden Sie unsere Checkliste Betriebshaftpflicht zum Download
 

Cyber-Haftung – das neue Apotheken-Einbruchsrisiko

Ein neues Feld der Versicherung ist der Schutz vor Risiken die durch die Digitalisierung und Vernetzung unserer Welt entstehen. Cyber-Angriffe nehmen seit Jahren deutlich zu. Und sensible Daten locken Cyber-Kriminelle magisch an. Damit gerät die Gesundheitsbranche ins Visier dieser kriminellen Aktivitäten. Und wenn durch eine Attacke über das Internet oder eine Datenpanne Informationen über Kunden und Patienten an die Öffentlichkeit gelangen, drohen auch Apothekerinnen und Apothekern Haftungsklagen. Deshalb sollte eine Cyber-Versicherung immer auch einen Cyber-Haftpflichtschutz enthalten. Und mit der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) werden obendrein noch Dienstleister für die vorgeschriebenen Meldepflichten benötigt. Mehr

Umweltschaden-Haftung – bei Medikamentenrückständen in Luft, Boden und Wasser

apotheken haftungsrisiken schadenersatz frau DenPhaMedIn Umweltfragen werden Apotheken versicherungstechnisch wie kleine pharmazeutische Unternehmen behandelt.

Gelangen z. B. im Schadensfall Rückstände von Medikamenten in die Umwelt – etwa durch die Beschädigung von Flüssigkeitsbehältern, Verbrennungsrückstände oder ausgeschwemmt durch Feuerlöscharbeiten –, kommt die in der Betriebshaftpflicht der Apotheke enthaltene Umweltschadenhaftpflicht bis zur maximalen Versicherungssumme für alle Fremdschäden auf.

Daher sollte auch hier die Versicherungssumme angemessen hoch sein. Mehr 
 

Umweltschaden Zusatzbaustein 1 – für Apotheken auf eigenem Grund und Boden

Wer seine Apotheke auf eigenem Grund und Boden hat, gegebenenfalls auch mit Parkplatz, Zuweg oder kleinem Apotheker-Garten, der hat für Umweltschäden auf eigenem Grund und Boden keine Deckung durch die in der Betriebshaftpflicht der Apotheke enthaltene Umweltschadenhaftpflicht. Denn diese kommt nur für Fremdschäden auf. Für alle Eigenschäden jedoch muss der Apotheker entweder selber aufkommen oder in seiner Police den Zusatzbaustein 1 zur Umweltschaden-Haftpflicht eingeschlossen haben. Mehr
  

AMG-Deckung – Hersteller haften anders

Wo keine Rechtssicherheit herrscht, sollte es wenigstens Versicherungsschutz geben. Und das Thema AMG-Deckung ist seit Jahren schon mit großem Interpretationsspielraum verbunden. Seit Defekturen nun in die Zuständigkeit der Betriebshaftflicht verwiesen worden sind, solange die 100er Regelung nicht verletzt wird, herrscht etwas mehr Klarheit, ein Restrisiko bleibt dennoch.

Deshalb sollten sich Apothekerinnen und Apotheker, wenigstens mit einer AMG-Vorsorgedeckung absichern. Wer aber als Hersteller aktiv ist, muss die AMG-Deckung in Höhe von pauschal 120 Millionen Euro auf jeden Fall haben. Mehr