apotheken liquiditaetssicherung reinraum einzelrisiko DenPhaMedReinräume sind Einzelrisiken

Reinräume zu betreiben erfordert hohe Investitionen, die sich amortisieren sollen. Zudem müssen Reinräume abgesichert werden, nicht zuletzt weil die Lieferbedingungen der Krankenkassen von Apothekern die stringente Einhaltung der Lieferverpflichtung gegenüber den Ärzten und Patienten verlangen. Denn Krebspatienten können nicht auf ihre Medikationen warten. Die betreffenden Apotheker müssen also immer lieferbereit sein, weil es keine andere Apotheke gibt, die Liefergenehmigung für eine bestimmte Region hat.

Reinräume sind naturgemäß extrem Raumklimasensibel. Jede kleinste Verunreinigung, eine durchnässte Wand oder Decke, zum Beispiel weil in der Wohnung darüber eine Badewanne übergelaufen oder im Ärztehaus der Zahnarzt einen Wasserschaden hatte, ein technischer Fehler im Lüftungssystem – und schon steht die Produktion meist länger still. Ein weiterer Gefahrenherd verbirgt sich in den baulichen Besonderheiten des Reinraumes, die in der ApBetrO, Sondervorschrift § 35 „Herstellung von Arzneimitteln zur parenteralen Anwendung“, im Detail geregelt ist. Mehr

Da außerdem die Wiederherstellung eines Reinraums im Schnitt etwa ein halbes Jahr dauert und Betriebsausfallkosten von mehreren 100.000 Euro bis in den siebenstelligen Bereich hinein nach sich zieht, kommt der Reinraumversicherung eine ganz besondere Bedeutung zu.

Reinräume passen nicht ins übliche Versicherungs-Schema

apotheken liquiditaetssicherung reinraum einzelrisiko labor DenPhaMedAufgrund ihrer besonderen Risikostruktur und der potentiellen Schadenhöhe ist es mittlerweile zu einer echten Herausforderung geworden, für Reinräume eine adäquate Absicherung für das Betriebsunterbrechungsrisiko zu verhandeln. Denn eine Reinraum-Deckung „von der Stange“ gibt es nirgendwo. Es bedarf immer einer Sonderanfrage, die in aller Regel nur ein spezialisierter Fachmann so korrekt stellen kann, dass der Schutz hinterher auch richtig greift.

Früher war es einfacher mitzuversichern, weil die kleineren Reinraumarbeitsplätze relativ leicht umzuziehen waren. Gab es also irgendwo mehr Feuchtigkeit als gewünscht, hat man sie einfach woanders hingestellt und konnte sofort weiterarbeiten. Seit die Apotheken nur noch in stationären Reinräumen herstellen können, ist der Reinraum zum Einzelrisiko geworden, dass individuell zu versichern ist. Wir machen das gern für Sie. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausweichlösung dringend angeraten

Es gibt einen sehr eleganten Weg, das Reinraumrisiko deutlich zu verringern und damit gleichzeitig und folgerichtig erhebliche Prämiensummen für die Versicherung zu sparen. Dabei handelt es sich um einen bi- oder multilateralen Vertrag zwischen zwei oder mehr „Reinraum-Apotheken“. Der Vertrag regelt die gegenseitige Unterstützung, wenn die Nutzung eines Reinraumes aus welchen Gründen auch immer gerade nicht möglich ist.

apotheken liquiditaetssicherung reinraum ausweichloesung DenPhaMedVersicherungstechnisch führt diese deutliche Risikominimierung zum Ausschluss einer längeren Betriebsunterbrechung wegen Reinraum-Havarie, Nichteinhaltung der Hygienegrenzwerte oder Handwerker-Pfusch. Folgerichtig wird der Versicherer deswegen auch keinen Prämienzuschlag verlangen, wenn ihm dieser Vertrag bei Vertragsabschuss oder mindestens vor dem Schadenfall zur Kenntnis gegeben wurde

Für den Apotheker hat das aber noch einen Vorteil. Denn er hat die Lösung schon vorab und muss nicht zu all den anderen Problemen, die ein Sachschaden nun mal nach sich zieht, auch noch sofort einen Kollegen finden, der die dringend benötigten Zytostatika für ihn liefert.

Gerne stellen wir Ihnen Kontakt zu anderen Apothekern mit Reinraum sowie unseren Fachanwälten her, die Ihnen einen Kooperationsvertrag aufsetzen können. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!